Der Präsenzunterricht soll wieder anrollen und wir haben immer noch viele Klassenzimmer, die nicht über eine ausreichende Lüftung verfügen. Insbesondere Fachräume, die in vielen Schulen im Gebäude liegen, sprich keine Fenster zum simplen Lüften haben, fallen deswegen dauerhaft aus der Verfügungsmasse der vorhandenen Räumen heraus, obwohl es gerade jetzt wichtig ist, jeden Raum nutzbar zu machen, um die Menge an Schülerinnen und Schülern verteilen zu können. Der Landratskandidat der CDU Schwalm-Eder, Michael Schär (Fritzlar), kann über die Untätigkeit der Kreisspitze nur den Kopf schütteln.

Kommunen im Kreis haben hier mit Mitteln des Landes Hessen aus dem Sondervermögen "Hessens gute Zukunft sichern" bereits Raumluftreiniger angeschafft. 75% zahlt das Land und den Rest die Kommune. Der Kreis konnte sich bisher nicht durchringen auch nur einen Schritt in irgendeine Richtung zu unternehmen"
beschwert sich Schär.

Neben der Anschaffung von bereits verfügbaren Raumluftreinigern und Raumluftampeln gibt es auch innovative neue Mittel. "Die Firma Viessmann führt im Moment im Bereich Waldeck-Frankenberg, der übrigens zum selben Schulamtsbezirk wie der Schwalm-Eder-Kreis gehört, ein Pilotprojekt mit neu entwickelten Raumluftreinigern durch. Die Kreisspitze unseres Landkreises ist hier bedauerlicherweise wie immer mut- und tatenlos geblieben", stellt Schär fest.

Anstatt einmal voranzugehen, auch mal neue Wege zu wagen, Pilotprojekte auch einmal hier im Kreis durchzuführen, wird abgewartet. "Ich will als Landrat für den Schwalm-Eder-Kreis nicht nur verwalten, sondern aktiv neue Wege gehen und Lösungen selber finden. Schwalm-Eder kann mehr. Mehr Mut und mehr Innovation als das unter der jetzigen Kreisspitze möglich ist", so Schär abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag