Es ist uns wichtig, das Wirken zum Wohl
des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu unterstützen.
Axel Wintermeyer.

Wiesbaden.
Hessen setzt aufs Ehrenamt, denn es hält eine Gesellschaft zusammen. Der
Verein „Mach mit“ in Gudensberg engagiert sich mit seinem Begegnungs- und
Kommunikationszentrum für die Integration von Geflüchteten und Menschen aus
Osteuropa, die aus beruflichen Gründen nach Deutschland gekommen sind. Um die
Hilfsangebote in Zukunft auch digital anzubieten, möchte der Verein sechs Notebooks
anschaffen. Für das Projekt „Gudensbite“ hat der Chef der Hessischen Staatskanzlei,
Staatsminister Axel Wintermeyer, heute eine Förderung über 5.000 Euro auf den Weg
gebracht.
„Hessen ist an der Spitze des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland. Fast
zweieinhalb Millionen Menschen engagieren sich in Verbänden, Vereinen, Stiftungen oder
privaten Initiativen. Der Verein ‚Mach mit‘ trägt mit seiner wertvollen Arbeit dazu bei, dass
Menschen aus anderen Ländern und Kulturkreisen bei uns in Hessen gut ankommen und
ein zweites Zuhause finden können. Integration bedeutet, die Sprache zu erlernen, zu
arbeiten und ein Teil der Gemeinschaft zu werden. Das ist nicht immer leicht. Die
Mitglieder des Vereins packen diese Herausforderungen mit großer
Verantwortungsbereitschaft und Tatkraft an. Es ist uns wichtig, dieses Wirken zum Wohl
des gesellschaftlichen Zusammenhalts zu unterstützen“, sagte Staatsminister Wintermeyer heute in Wiesbaden.

„Mach mit“ unterstützt beispielsweise beim Deutschlernen oder hilft bei Bewerbungen, bei Hausaufgaben und unterstützt beim Ausfüllen von Formularen. Um diese Angebote auch auf digitalem Weg in Kursen anzubieten, werden mit der Förderung des Landes nun sechs Notebooks angeschafft. „Es ist sinnvoll, in diesen herausfordernden Zeiten konsequent die Chancen zu nutzen, die sich durch die Digitalisierung bieten. Ich freue mich, dass der Verein diese Möglichkeiten nutzt“, betonte Wintermeyer.
Hintergrund
Die Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung ist vielfältig und umfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Insgesamt investiert das Land im Jahr 2020 rund 19,6 Millionen Euro, um die Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche stetig zu verbessern, die Anerkennung weiter zu fördern und noch verlässlichere Strukturen zu schaffen. Zum ersten Mal hat sie im September 2020 mit dem „Bericht zur Förderung des Ehrenamtes durch die Hessische Landesregierung“ eine Bestandsaufnahme der Förderprogramme und Anerkennungsmaßnahmen vorgelegt.

Anträge auf Unterstützung durch die 500.000 Euro umfassende Ehrenamts-Förderrichtlinie können Initiativen, Feuerwehren, Freiwilligenagenturen, gemeinnützige Organisationen (Vereine, Stiftungen, Unternehmen), Verbände und kommunale Gebietskörperschaften stellen. Hier können unter anderem Freiwilligentage, Schulungen und Veranstaltungen gefördert werden, die dazu dienen, den Aktiven zu danken. Über die Richtlinie können auch Digitalisierungsmaßnahmen für die Ehrenamtlichen finanziell unterstützt werden. Dazu zählen zum Beispiel Fortbildungen und der Aufbau von Datenbanken.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag