Schwalm-Eder. Vorigen Samstag, 12. Februar, trafen sich die Delegierten der CDU Schwalm-Eder in der Berglandhalle Körle, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen. Es war jedoch nicht nur eine Wiederwahl.

Flammende Rede vor Delegierten

Dieses Mal vollzogen die Christdemokraten auf ihrem Kreisparteitag vor allem einen Generationswechsel an der Spitze des Kreisverbandes ein.

Die 32-jährige Anna-Maria Bischof, Juristin aus Fritzlar, bis Samstag stellvertretende Kreisvorsitzende, hatte ihren Hut in den Ring geworfen. In einer flammenden Rede vor den versammelten Delegierten läutete sie den Generationenwechsel der Partei ein. Sie beschwor den Zusammenhalt in der Partei und die Wichtigkeit der inhaltlichen Arbeit, insbesondere vor dem Hintergrund der Opposition im Bund.

Die Partei des Rechtsstaates

„Partei und Parteiarbeit muss neu gedacht werden. Mitglieder wollen integriert werden und möchten die Richtung mitbestimmen. Ich will als Kreisvorsitzende den Input aller Mitglieder nutzen, insbesondere um die Menschen in unserem Land wieder mit den Ideen der Union zu begeistern und zu überzeugen. Wir sind die Partei des Rechtsstaats, stehen zu unserer Polizei, den Rettungskräften und der Bundeswehr. Wir wollen einen Staat, der den Menschen ihren Freiraum lässt und für sie funktioniert. Er soll sie entlasten und nur das nehmen, was er für den Schutz der Menschen, ein gesundes Sozialgefüge und exzellente Infrastruktur benötigt“, forderte Bischof.

Neuer „Kurfürst“ für Hessens Norden

Wenn jemand Neues kommt bedeutet es auch dass einer geht, im diesem Falle der scheidende Kreisvorsitzende, Mark Weinmeister (Guxhagen), der aufgrund seiner Berufung in das Amt des Regierungspräsidenten seine Ämter in der Partei und seine Kommunalmandate aufgab. Nachdem er 1993 Kreistagsabgeordneter wurde, war Mark Weinmeister eine feste Größe in der CDU Schwalm-Eder und schnell nicht mehr aus ihren Strukturen wegzudenken. Als Landtagsabgeordneter von 1999-2009 hat er die Interessen nicht nur seines Wahlkreises im nördlichen Landkreis vertreten, sondern sich auch immer schon in Zusammenarbeit mit den Landtagskollegen aus den anderen Wahlkreisen der Region um die Belange Nordhessens gekümmert.

Später wurde er Staatssekretär im Umweltministerium und landete letztlich als überzeugter Europäer auf der Position des Staatssekretärs für Europaangelegenheiten der Hessischen Landesregierung und vertrat in dieser Funktion Hessen und natürlich besonders Nordhessen auf allen Ebenen bis nach Brüssel. Also nur konsequent ihn als neuen „Kurfürsten“ für den Norden des Hessenlandes einzusetzen.

Mangel an mutigen Initiativen

Im Kreis will die Union noch klarer auf Missstände, langsame Entscheidungsprozesse und fehlenden Mut der SPD Kreisspitze hinweisen. „Schon im Landratswahlkampf letztes Jahr hat unser Kandidat Michael Schär den Finger in die Wunde gelegt. Unser Kreis funktioniert in bleierner Mutlosigkeit vor sich hin. Auf Druck der CDU kommt jetzt endlich der „Pakt für den Nachmittag“ zur Entlastung der Eltern auch bei uns im Kreis. Nur sind wir wieder einer der letzten Landkreise in Hessen. Und so gibt es viele Themen, wo man auf Sicht fährt und mutige Initiativen missen lässt“, stellt Bischof weiter fest.

Sie schloss ihre Bewerbungsrede mit der Ankündigung, dass die CDU als Partei besser werden muss, ihre Ideen in die breite Bevölkerung zu bringen, um dort weiter zu regieren „wo die CDU regiert und dort, wo sie es nicht tut, bald in Regierungsverantwortung zu kommen.“

Wahlen mit hoher Zustimmungsquote

Nach ihrer emotionalen Rede trugen die Delegierten der CDU Schwalm-Eder Frau Bischof mit dem klaren Ergebnis von fast 96% ins Amt der Kreisvorsitzenden.

Als Stellvertretende Kreisvorsitzende wurden mit starken Ergebnissen Christian Brück (Schwalmstadt), Dominik Leyh (Malsfeld), und Matthias Wettlaufer (Ottrau) wieder- und Christin Ziegler (Schwarzenborn) neugewählt.

Michael Schär aus Fritzlar wurde im Amt des Schatzmeisters ebenso klar bestätigt, wie Christian Haß in das Amt des Schriftführers neugewählt wurde.

Liste Beisitzer

Den geschäftsführenden Vorstand komplettierte der Kreisvorsitzende der Jungen Union Schwalm-Eder, der zum Mitgliederbeauftragten des CDU Kreisverbands gewählt wurde.

Als Beisitzer verstärken Mitglieder aus vielen Stadt- und Gemeindeverbänden der CDU Schwalm-Eder den Kreisvorstand. Gewählt wurden Tom Sohl (Gudensberg), Andrea Renner (Melsungen), Anne Willer (Schwalmstadt), Axel Becker (Homberg), Pascal Rohde (Fritzlar), Katja Köhler-Nachtnebel (Wabern), Marc Liebermann (Schwarzenborn), Hendrik Schmidt (Borken), Lars Kühn (Melsungen), Elke Hoos (Willingshausen), Mirco Umbach (Homberg), Philipp Keßler (Neukirchen), Angelika Rehm-Gumbel (Wabern) und Claudia Ulrich (Homberg).

https://www.seknews.de/2022/02/14/cdu-im-wechsel-der-generationen/

Vorheriger Beitrag